Von Zeit zu Zeit beleuchten wir das Thema Normung aus einem anderen Blickwinkel. Heute gibt es wieder ein paar kuriose Impressionen aus der Welt der Normung.

Auch dieses Mal sind uns wieder Normen durch ihren aussagekräftigen Titel aufgefallen.

Ein Beispiel ist die DIN EN 301473: „Satelliten-Erdfunkstellen und -systeme (SES) – Harmonisierte EN für Flugzeug-Erdfunkstellen (AES) des mobilen Flugfunkdienstes über Satelliten (AMSS)/mobilen Funkdienstes über Satelliten (MSS) und/oder des mobilen Flugfunk-Streckendienstes über Satelliten (AMS®S)/mobilen Funkdienstes über Satelliten (MSS) im Frequenzband unterhalb von 3 GHz, die die wesentlichen Anforderungen nach Artikel 3.2 der EU-Richtlinie 2014/53/EU enthält“.

Mir schwirrt der Kopf. Da möchte ich nicht wissen, was es noch alles über 3 GHz gibt. Dass die Norm nur 15,80 Euro kostet, deutet außerdem darauf hin, dass diese Norm recht kurz ist. Hoffen wir mal, dass sie aus mehr als nur dem Titel besteht.

 

Wenden wir uns nun einem noch abstrakteren Schriftstück zu.

Aktuell gibt es einen neuen Normenentwurf aus der internationalen Welt (ISO), DIN EN ISO 80000-11 „Kenngrößen der Dimension Zahl“. Was uns das auch immer sagen soll. Der Begleittext dazu hilft auch nicht richtig weiter: ISO 80000-11 enthält Benennungen, Formelzeichen und Definitionen für Kenngrößen der Dimension Zahl, die zur Beschreibung von Übertragungsphänomenen verwendet werden.
Diese Phänomene würde ich auch mal gerne kennenlernen.

Dann verabschieden sich wieder zwei nationale Normen. Es sind Normen zur Abmessung von Flügel- bzw. Pianomechanik (DIN 8993 und DIN 8994). Es gab sie seit 66 Jahren in unveränderter Fassung. In dieser schnelllebigen Welt muss man das erst mal schaffen. Respekt!

Aber in unserem digitalen Zeitalter wird klassische Mechanik bei Musikinstrumenten wohl nicht mehr so gebraucht.

 

Senior Berater